Hans Sauer Stiftung schreibt zum 1. August 2014 europäischen Wettbewerb zum Thema „Social Design“ aus

29. Juli 2014

Artikelbild_final

Seit 2006 zeichnet die Hans Sauer Stiftung mit dem Hans Sauer Preis herausragende Forschung und Praxis im Bereich sozialer und technischer Innovationen aus. Der diesjährige Preis widmet sich dem Thema Social Design. Zwar gewinnt Social Design immer mehr an Relevanz und Aufmerksamkeit, aber trotzdem fehlt immer noch eine angemessene Plattform für engagierte Akteure und erfolgsversprechende Projekte. Hier setzt der Hans Sauer Preis an: Einerseits gilt er den Menschen, die hinter den Ideen und innovativen Arbeiten stehen. Andererseits soll er dazu beitragen, die Ansätze einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen und so über Fachkreise hinaus Wirkung in der Gesellschaft zu erzielen. 

Was ist Social Design?

Social Design bezeichnet eine Designpraxis, die keine rein technik- oder konsumorientierte Gestaltung von Produkten oder Dienstleistungen mehr sein will. Vielmehr stellen Social Designer aktuelle gesellschaftliche Probleme in den Mittelpunkt und machen diese zum Ausgangspunkt gestalterischen Arbeitens. Mit speziellen Kompetenzen des Designs werden Lösungen entwickelt, die neue Wege zu sozialen Innovationen und nachhaltigen Prozessen und Systemen eröffnen. Die ‚Designaufgabe‘ reicht dabei von Problemen und Fragen der Armutsbekämpfung über die Gesundheitsversorgung und Inklusion behinderter Menschen bis hin zu Stadtentwicklung, Bildung, u.v.m. Im Verständnis des Hans Sauer Preises 2015 zeichnen drei wesentliche Aspekte Social Design aus: die Themen und Aufgabenstellungen, die Akteure sowie die Methoden und Prozesse (siehe dazu im Einzelnen den Wettbewerbsflyer). 

Diese Aspekte liegen u.a. auch den Wettbewerbskriterien zugrunde, nach denen die eingereichten Konzepte in einem dreistufigen Bewerbungsverfahren bewertet und ausgewählt werden. Die Bewerbungsfrist beginnt am 1. August und endet am 15. Dezember 2014, der Wettbewerb steht Designern und Teams aus dem gesamten europäischen Raum offen. Die fünf Finalisten werden ihre Konzepte dann in der dritten Stufe im Rahmen eines mehrtägigen, strukturierten Programms in München weiterentwickeln – im Austausch mit Designern, Experten und Social Entrepreneuren. Im Rahmen einer Abschlussveranstaltung im Februar 2015 werden die Sieger von einer qualifizierten Jury ausgewählt und prämiert.   

Weitere Informationen zum Wettbewerb und dem Bewerbungsprozess finden Sie hier oder unter www.hanssaueraward2015.com (ab 11.8.2014).