Hans Sauer Preis 2017

„Schule macht sich…“

Die Idee

Schule macht sich …, aber wer macht Schule? Die Antwort darauf geben oft Lehrer, Bildungspolitiker oder Menschen, die man aus dem Schulalltag gar nicht kennt. Mit dem Hans Sauer Preis 2017 laden wir Schüler, Eltern, Lehrer, Studierende und Interessierte ein, Schule gemeinsam zu gestalten. Gefragt sind Ideen und Konzepte zur partizipativen Schulentwicklung: Im Sinne einer Schule, die sich gemeinschaftlich und kontinuierlich entwickelt und dabei die gesellschaftlichen und ökologischen Fragen unserer Zeit im Blick hat. 

Gesucht werden Konzepte, die das Potential haben, gemeinschaftliches Lernen und Interaktion zu ermöglichen und Orte zu schaffen, an denen es um die gemeinsame Entwicklung von Zukunftsperspektiven geht. Ideen, die Mitgestaltung und Kooperation zum festen Bestandteil des Schullebens werden lassen. Mitsprache und Teilhabe sollen die Inklusion aller, die am Schulalltag beteiligt sind, ermöglichen.

Der Wettbewerb 

Der Hans Sauer Preis 2017 ‚Schule macht sich …’ sucht nach Konzepten zur Schulentwicklung. Gefördert werden Beiträge zur

  • räumlichen Gestaltung,
  • zur Kommunikation, Integration und Interaktion
  • sowie Lehr- und Lernkonzepte.

Der Wettbewerb will dazu beitragen, dass Schule zu einer lernenden, sich entwickelnden und gestaltenden Institution wird. Die Umsetzung der Ideen soll Motivation und Eigeninitiative an Einzelschulen wecken, Lösungskompetenzen bei Schülern, Eltern und Lehrern entwickeln und eine eigenständige Schulentwicklung unter Einbezug vieler ermöglichen.

Wer kann mitmachen?

Zur Teilnahme eingeladen sind alle am Thema Schulentwicklung Interessierten. Wünschenswert sind Beiträge von Teams, bei denen sich der partizipative und gruppenübergreifende Charakter des Wettbewerbs schon in der Zusammensetzung der Teams zeigt.
Denkbar sind z. B. Einreichungen von

  • Schülern und Lehrern (z. B. als Klassen, als AGs oder sonstige Gruppe, können Schüler, Lehrer und Teams aus Schülern und Lehrern Konzepte und Ideen einreichen)
  • Studierenden (z. B. Teams von Studierenden verschiedener Fachrichtungen wie den Sozialwissenschaften, Design, Architektur, Psychologie oder Naturwissenschaften)
  • Initiativen im Kontext Schule (z. B. Elterngruppen, Vereine, Unternehmen, Startups und Institutionen)
  • Gruppenübergreifende Teams (z. B. bestehend aus Schülern und Lehrern, Lehrern und Eltern, Studierenden und Schülern usw.)

Ablauf und Einreichungskriterien

Der Wettbewerb will nicht nur Qualität und Potential der Konzepte auszeichnen, sondern deren Entwicklung aktiv fördern und unterstützen. Daher wurde ein dreistufiger Wettbewerbsablauf gewählt. Eingereicht werden kann vom 1.9.2016 bis zum 7.11.2016. Der Hans Sauer Preis 2017 ist ein Konzeptwettbewerb. Bereits umgesetzte Projekte können nicht berücksichtigt werden. Teilnahmeberechtigt sind Konzepte, die sich auf die Entwicklung von Schule beziehen und eine Umsetzungs- und Transformationsperspektive haben. Eingereicht werden können Konzeptbeschreibungen im Text- und Videoformat.

Link: Hier finden Sie die vollständige
Ausschreibung zum Hans Sauer Preis 2017.
 

 

Der Hans Sauer Preis 2017 wird in Kooperation mit dem Education Innovation Lab und der Stiftung Deutsches Design Museum ausgerichtet. 

Aktueller Stand: 

Zwanzig Teams wurden für die zweite Phase nominiert und bekamen einen Coach an Ihre Seite gestellt, der sie bei der Erstellung der zweiten Einreichung unterstützte. Anfang Februar werden an dieser Stelle die zehn Teams bekannt gegeben, die zu der großen Finalveranstaltung, den Social Design Elevation Days 2017 nach München eingeladen werden. Dort wird am 12.3.2017 um 12.00 Uhr das Finale des Wettbewerbs stattfinden. Im Rahmen dessen entscheiden Jury und Publikum, wer den Hans Sauer Preis 2017 „Schule macht sich“ gewinnen wird. 

Chronik