CSR Planspiel

Planspiel zur Vermittlung unternehmensethischer Kompetenzen

Hintergrund

Die Frage nach der gesellschaftlichen Verantwortung von Unternehmen entwickelt sich – nicht erst seit der jüngsten Finanz- und Wirtschaftskrise – in der öffentlichen Diskussion, in der Unternehmenspraxis sowie an Hochschulen zum Dauerthema. Der Begriff Corporate Social Responsibility (CSR) beschreibt die wachsende Herausforderung für Unternehmen, ihrer Verantwortung im Hinblick auf soziale, ökologische und ökonomische Aspekte gerecht zu werden.

Herausforderung und Lösungsansatz

Um Fragen der gesellschaftlichen Verantwortung in der Praxis erkennen, bewerten und bewältigen zu können, benötigen unternehmerische Entscheidungsträger entsprechende Handlungskompetenzen. Wirtschafts- und Unternehmensethik sind daher immer häufiger Gegenstand von Lehrveranstaltungen aller Art. Im Vordergrund steht dabei jedoch meist die theoretische Reflexion ethischer Problemstellungen. Theoretisch fundiertes Wissen ist unverzichtbar, reicht aber allein nicht aus, um unternehmensethische Handlungskompetenz zu schulen. In dieser Hinsicht könnten Unternehmenssimulationen eine zweckmäßige Ergänzung darstellen, da sie sich in der BWL bereits als sehr geeignete Instrumente für praxisorientiertes Lernen erwiesen haben. Es fehlt jedoch an überzeugenden, auf CSR ausgerichteten Planspielen.

Projekt

Ziel des Projekts ist die Entwicklung einer theoretisch fundierten, computergestützten Unternehmenssimulation zum Thema „Corporate Social Responsibility Management“. Innerhalb des Planspiels werden CSR-bezogene Entscheidungen in den betriebswirtschaftlichen Entscheidungskontext eingebettet. Die Teilnehmer bilden Unternehmerteams, die jeweils für die Führung eines mittelständischen Unternehmens in der Spielzeugbranche verantwortlich sind. Mit Hilfe von Marktanalysen und internen Berichten müssen die Teammitglieder nicht nur „Standard BWL-Entscheidungen“ treffen (Einkauf, Produktion, Vertrieb, etc.), sondern auch im Hinblick auf CSR eine konsistente Strategie entwickeln und über mehrere Perioden hinweg implementieren. Dies betrifft z.B. das betriebliche Umweltmanagement, die Sozialstandards der Zulieferer, oder die Publikation von Nachhaltigkeitsberichten.

Umsetzung

Das entwickelte Planspiel wurde im Sommer 2013 im Rahmen einer finalen Testrunde mit den Teilnehmern des Zertifikationskurses „Gesellschaftliche Innovationen“ der Social Entrepreneurship Akademie und Interessierten der Hans Sauer Stiftung durchgeführt und fand während der „Deutschen Aktionswoche Nachhaltigkeit“ statt.  Basierend auf den Erfahrungen dieser Veranstaltung sollte anschließend die Möglichkeit eines bundesweiten Wettbewerbs aufbauend auf der entwickelten Simulation geprüft werden.